Deutsche Asphalt : Rekordverdächtige Bauzeit

Die ersten 600 Tonnen sind schon im Betriebsgelände eingebracht

Dorsten /Marl, den 15.09.2010Gerne würden alle Bürger die Geschwindigkeit, mit der die Deutsche Asphalt ihren Standort im Industriepark Dorsten/Marl realisiert hat, beim Straßenbau wiederfinden.

Baubeginn: 15 April 2010; Produktionsstart  Anfang September 2010. „Die ersten 6000 Tonnen haben wir auf unserem Betriebsgelände eingebaut.“ So Bernd Kecsmar, Projektkoordinator der Deutschen Asphalt.

Foto: Marler Zeitung

 Nicht nur das freut den „Standortbürgermeister“ aus Marl, Werner Arndt und seinen Dorstener Kollegen Lambert Lütkenhorst. Auch das hiermit  36 Arbeitsplätze entstehen und zum Teil rund um die Uhr gearbeitet werden muss.  Bis zu 320 Tonnen  werden pro Stunde produziert und in einem Umkreis von 50 km verbracht.

Auch der Recyclinggedanke und der damit verbundene sorgfältige Umgang mit Ressourcen wird konkret gelebt: Um Energie und Rohstoffe zu sparen, werden alte Straßenbelege aufbereitet und einer erneuten Einbringung  zugeführt.
Die Ansiedlung und Inbetriebnahme der Deutschen Asphalt zeigt die Attraktivität des Industrieparks Dorsten/Marl und ist ein weiterer Meilenstein in Richtung Vollvermarktung  der Industrieflächen.