Profit mit Fett. 20 Millionen Investition im Industriepark

Der Startschuss für ein weiteres bedeutendes Projekt im Interkommunalen Industriepark Dorsten/Marl fiel am Mittwoch, den 14. April 2010.

Ein innovatives Verfahren wurde von dem Erfinder Dr. Klaus zur Nedden entwickelt.  Aus Alt-Fetten wird hochwertiges Industriefett gewonnen. Dieses Produkt wird von Industrie- und Chemieunternehmen  z.B. für die Herstellung von  Bio Diesel eingesetzt. Neben hoher Wirtschaftlichkeit ist auch der Umweltschutzgedanke von großer Bedeutung. Dr. Klaus zur Nedden:  "So vermindern wir die CO2 Belastung und schützen den Regenwald, da unser Recyclingstoff Ersatz  z.B. für Palm-Öl sein wird."

Die ReFat Dorsten/Marl GmbH  ist die erste Firma, die den Industriepark Dorsten/Marl  bewusst im Namen trägt.  Als  ein Tochterunternehmen der bayrischen G+R Technology Group aus Regenstauf hat sie sich für das Ruhrgebiet und damit einem der größten Ballungsräume Europas als Standort entschieden. Mit der Investition  werden 40 Arbeitsplätzen geschaffen, die die Region gut gebrauchen kann.

ReFat beabsichtigt, die Produktion  im November 2010 aufzunehmen. Ein ehrgeiziger  Zeitplan, wenn man bedenkt, dass die Anlage in dieser Art und Größe erstmalig gebaut wird.